20 km wunderschönes Niemandsland…

…oder: Der schönste Ort um 800 Höhenmeter zu vernichten.

Diese Passabfahrt verdient einen eigenen Blogbeitrag (und der letzte ist eh schon viel zu lang geworden!).

Nachdem wir von Tadschikistan problemlos ausgestempelt wurden, sind es 20 km bis zum kirgisischen Grenzhäuschen. Was mir hier bevorsteht, das hatte ich nicht erwartet:

Windgeschützte Stelle am höchsten Punkt kurz hinter der Grenzhütte:

Und nun geht es bergab:

Hier im Häuschen gibt es das beste Spiegelei und die beste Pfirsischmarmelade zwischen Tadschikistan und Kirgistan (ziemlich sicher, denn es ist das einzige bewohnte Haus, das ich sehe):

Der Blick zur Seite oder nach Hinten lohnt sich oft, und man muss aufpassen nichts zu verpassen:

Meine Kamera muss Höchstleistungen bringen. Foto machen, einpacken, 100 m fahren, feststellen, dass die Aussicht nun noch viel toller ist, Kamera wieder raus, noch ein Bild gemacht, Kamera wieder rein, umgedreht und festgestellt, dass die Sicht nach hinten auch ein Foto wert ist….. Ja, und so weiter und so fort.

Diesmal viele Worte, nichtmal die Bilder können es richtig wiedergeben.

Und noch ein kleiner Vorgeschmack auf Kirgistan:

Blick zurück auf den Pamir:

Sary-Tash:

Geschafft! Die schönste Landschaft auf meiner Reise, und ich glaube kaum, das das noch zu toppen ist!

Die erste richtige Dusche, Toilette, ein echtes Bett und sogar WLAN gibt es hier in Sary-Tash 😀

Nun geht die Reise weiter nach Osh, wo ich eine kleine Pause einlegen möchte um weiter zu planen und auszuruhen. Aber bis dahin sind es auch noch mindestens zwei Radfahrtage.

Eben kam übrigens die Mail zur Anmeldung zum Dünsberg-Marathon ;D Ich überlege aber noch, ob ich dann schon zurück bin, und ob ich dann noch Lust auf’s Radfahren habe *g*

6 Kommentare zu „20 km wunderschönes Niemandsland…“

  1. Hallo Florian,
    die Bilder sind der Hammer. Sieht echt toll aus.
    Die Wege sind doch sehr gut, so das ihr gut voran kommt.
    Ich denke du könntest bei deinem Tempo kurz mal zum Marathon hier bei uns vorbei kommen.
    Ich sehe dich schon in der Startaufstellung mit dem gelben Rad und Satteltaschen. 😀

    Ich wünsch dir eine gute weiterfahrt.
    Gruß
    Thomas

    1. Neee Thomas,
      ich habe mich zwar öfter wie auf einem MTB gefühlt, aber das lag eher an den Wegen. Wobei so ein paar Satteltaschen bestimmt nicht schlecht waren unterwegs, kann man noch etwas Verpflegung einpacken (nur Snickers kann ich leider nicht mehr sehen ;D)
      Viele Grüße Florian

  2. Martin Gaßmann

    Lieber Florian,
    1000 Dank für Deine Postkarte, die uns vor einiger Zeit erreichte und mit ihr die Möglichkeit, Deine Reise zu verfolgen.
    Dein Tagebuch ist atemberaubend, Deine Schilderungen und Fotos ergreifend.
    Ich fühle mich in einer emotionalen Achterbahnfahrt gefesselt.
    Fühle Du Dich im Geiste von uns begeleitet.
    Beste Grüße uns Wünsche aus Bieber von Luise, Oliver, Samuel, Elias, Sabine und Martin

    1. Hallo ihr alle zusammen!
      Freut mich wirklich sehr von euch zu hören 🙂
      Auch schön, dass ihr meinen Blog gefunden habt und ihr „mit dabei“ seid!
      Ich bin mittlerweile in Osh angekommen und habe mein Rad erst mal in der Hotel-Garage abgestellt. Dafür genieße ich das Essen (vor allem!), die Dusche und das Bett, nach der langen Pamir Zeit.
      Alles Gute und liebe Grüße nach Bieber
      Florian

  3. Hey Florian,
    finde es cool das du durch mein Geburtsland gefahren bist.
    Hoffe du konntest diese wunderschöne Natur genießen können.
    Viel Spaß dir noch.
    Gruß Alex

    1. Hey Alex!
      Ja, Kirgistan war wirklich schön! Endlich wieder grün und sogar Bäume, und viele tolle Menschen! Leider war ich dann gar nicht mehr so lange in Kirgistan unterwegs, aber es war definitiv eines der schönsten Länder!
      Liebe Grüße!
      Florian

Kommentarfunktion geschlossen.